Affiliate-Offenlegung: Als Amazon-Partner können wir Provisionen aus qualifizierten Amazon.com-Käufen verdienen

Entdecken Sie die 100 besten Fischarten für Ihr Aquarium

Von Erika

Tauchen Sie ein in die Welt der Aquaristik mit unserem Leitfaden zu den 100 wichtigsten Fischarten, darunter Betta, Goldfisch, Clownfisch, Arowana, Piranha und mehr!

Süßwasserfisch

Betta

Betta-Fische, auch als siamesische Kampffische bekannt, sind einer der beliebtesten unter Hobbyfischern. Diese lebendigen und farbenfrohen Fische sind für ihre langen, fließenden Flossen und ihr territoriales Verhalten bekannt. Betta-Fische gibt es in einer Vielzahl von Farben und Mustern, was sie zu einer beliebten Wahl für Aquarienliebhaber macht, die ihren Aquarien einen Farbtupfer verleihen möchten.

  • Betta-Fische sind Labyrinthfische, was bedeutet, dass sie ein spezielles Organ haben, das es ihnen ermöglicht, Luft von der Oberfläche zu atmen.
  • Sie sind relativ pflegeleicht und gedeihen auch in kleinen Becken, was sie zu einer guten Wahl für Anfänger macht.
  • Kampffische sind für ihr aggressives Verhalten bekannt, insbesondere gegenüber anderen männlichen Kampffischen. Es ist wichtig, sie in getrennten Tanks aufzubewahren, um Kämpfe zu verhindern.

Goldfish

Goldfische sind vielleicht eine der ikonischsten Süßwasserfischarten. Diese wunderschönen Fische gibt es in verschiedenen Farben und können bei richtiger Pflege beeindruckende Größen erreichen. Goldfische sind für ihr unverwechselbares Aussehen mit ihren runden Körpern und fließenden Flossen bekannt.

  • Goldfische sind soziale Wesen und gedeihen in Gruppen. Es wird empfohlen, sie paarweise oder in kleinen Gruppen aufzubewahren.
  • Sie sind relativ robust und können sich an eine Vielzahl von Wasserbedingungen anpassen, was sie zu einer beliebten Wahl für Aquarianer-Anfänger macht.
  • Goldfische benötigen ein größeres Aquarium mit viel Platz zum Schwimmen und Wachsen, da sie viel Abfall produzieren können.

Angelfish

Kaiserfische sind elegante und anmutige Süßwasserfische, die für ihre einzigartige Form und ihr auffälliges Aussehen geschätzt werden. Diese Fische haben lange, dreieckige Körper mit fließenden Flossen, die ihnen ein himmlisches Aussehen verleihen. Kaiserfische gibt es in einer Vielzahl von Farben und Mustern, was sie zu einer beliebten Wahl für Aquarianer macht, die ihren Aquarien einen Hauch von Eleganz verleihen möchten.

  • Kaiserfische sind von Natur aus friedlich und können in Gemeinschaftsbecken mit anderen, nicht aggressiven Fischen gehalten werden.
  • Sie benötigen ein hohes Aquarium mit viel vertikalem Raum, da sie bekanntermaßen zur Oberfläche schwimmen.
  • Kaiserfische sind Allesfresser und sollten mit einer abwechslungsreichen Ernährung aus Flockenfutter, Pellets und Tiefkühlfutter gefüttert werden, um sicherzustellen, dass ihr Nährstoffbedarf gedeckt wird.

Salzwasserfisch

Clownfisch

Clownfische, auch Anemonenfische genannt, sind farbenfrohe und beliebte Salzwasserfische, die in freier Wildbahn in Korallenriffen zu finden sind. Sie sind für ihre Symbiose mit Seeanemonen bekannt, in der sie Schutz und Schutz vor Raubtieren suchen. Diese kleinen Fische gibt es in verschiedenen Farben. Der bekannteste ist der orange-weiß gestreifte Clownfisch, wie Nemo aus dem beliebten Zeichentrickfilm.

Tang

Tangfische, auch Doktorfische genannt, sind ein weiterer häufiger Anblick in Salzwasseraquarien. Diese Fische sind für ihre leuchtenden Farben und ihre einzigartige Form bekannt, mit einer scharfen Wirbelsäule in der Nähe ihres Schwanzes, die dem Skalpell eines Chirurgen ähnelt. Tangs sind Pflanzenfresser und spielen eine entscheidende Rolle bei der Erhaltung der Gesundheit von Korallenriffen, indem sie Algen abgrasen. Sie sind wegen ihrer Schönheit und friedlichen Natur bei Hobbyisten beliebt.

Guppy

Guppys sind kleine, farbenfrohe Fische, die leicht zu pflegen sind und perfekt für Anfänger im Meerwasseraquarium geeignet sind. Diese Fische sind für ihre leuchtenden Farben und ihr verspieltes Verhalten bekannt, was sie zu einer beliebten Wahl für Gesellschaftsaquarien macht. Guppys sind Lebendgebärende, das heißt, sie bringen lebende Junge zur Welt, anstatt Eier zu legen. Sie sind auch für ihre hohe Reproduktionsrate bekannt, was sie zu einem Favoriten für Zuchtprojekte macht.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Salzwasserfische für Aquarienliebhaber vielfältige Möglichkeiten bieten, vom ikonischen Clownfisch bis zum farbenfrohen Tang und dem verspielten Guppy. Jede Art bringt ihre eigene, einzigartige Schönheit und Eigenschaften in die Unterwasserwelt und verleiht jedem Salzwasserbecken Tiefe und Lebendigkeit. Egal, ob Sie Anfänger oder erfahrener Bastler sind, es gibt etwas, das Sie genießen und schätzen können.


Tropischer Fisch

Neon Tetra
Neonsalmler sind kleine, lebhafte Fische, die eine beliebte Wahl für Süßwasseraquarien sind. Diese Fische sind für ihre neonblauen und roten Streifen bekannt und verleihen jedem Aquarium einen Hauch von Farbe. Neonsalmler sind friedliche und soziale Wesen, die oft zusammen in Schulen schwimmen. Sie sind relativ pflegeleicht und daher eine großartige Option für Angel-Anfänger.

  • Neonsalmler gedeihen in gut eingerichteten Aquarien mit vielen Pflanzen als Versteckmöglichkeiten.
  • Diese Fische sind Allesfresser und fressen eine Vielzahl von Nahrungsmitteln, darunter Flocken, Pellets sowie Lebend- oder Frostfutter.
  • Es ist wichtig, Neonsalmler in einem Schwarm von mindestens sechs Tieren zu halten, um Stress und Aggression vorzubeugen.

Discus
Diskusfische werden für ihr elegantes Aussehen und ihren anmutigen Schwimmstil geschätzt. Diese Fische gibt es in einer Vielzahl von Farben und Mustern, was sie zu einem Favorit unter Aquarianern macht, die ihrem Aquarium einen Hauch von Eleganz verleihen möchten. Diskusfische benötigen zum Gedeihen bestimmte Wasserbedingungen, einschließlich warmer Wassertemperaturen und niedriger pH-Werte.

  • Diskusfische reagieren empfindlich auf die Wasserqualität, daher sind regelmäßige Wasserwechsel unerlässlich, um sie gesund zu halten.
  • Diese Fische sind Fleischfresser und sollten mit einer proteinreichen Diät gefüttert werden, wie zum Beispiel Mückenlarven oder Salzgarnelen.
  • Diskusfische sind für ihr einzigartiges Elternverhalten bekannt, bei dem sich beide Elternteile um ihre Eier und Jungfische kümmern.

Molly
Mollys sind vielseitige Fische, die sich an verschiedene Wasserbedingungen anpassen können, was sie zu einer beliebten Wahl für Aquarianer-Anfänger macht. Diese Fische sind in verschiedenen Farben erhältlich, darunter Schwarz, Weiß und Orange, und verleihen jedem Aquarium ein optisches Highlight. Mollys sind Lebendgebärende, das heißt, sie bringen lebende Junge zur Welt, anstatt Eier zu legen.

  • Mollies sind friedliche Fische, die mit einer Vielzahl von Beckenkameraden koexistieren können, was sie zu einer großartigen Ergänzung für Gesellschaftsaquarien macht.
  • Diese Fische sind Allesfresser und sollten mit einer abwechslungsreichen Ernährung gefüttert werden, die sowohl Pflanzenstoffe als auch proteinreiche Lebensmittel umfasst.
  • Mollies sind für ihre verspielte und aktive Natur bekannt und man sieht sie oft auf der Suche nach Nahrung im Aquarium umherflitzen.

Exotischer Fisch

Arowana

Der Arowana, auch „Drachenfisch“ genannt, ist einer der begehrtesten exotischen Fische im Aquarienhobby. Angesichts seines majestätischen Aussehens und seiner einzigartigen Eigenschaften ist es kein Wunder, dass sich Fischliebhaber von diesem atemberaubenden Geschöpf angezogen fühlen. Die aus Südamerika, Asien und Afrika stammende Arowana ist in verschiedenen Farben erhältlich, darunter Silber, Grün und Gold. Seine großen Schuppen schimmern im Licht und verleihen ihm eine königliche und mystische Aura.

  • In vielen asiatischen Kulturen wird angenommen, dass die Arowana Glück und Wohlstand bringt.
  • Dieser Fisch ist bekannt für seine Fähigkeit, aus dem Wasser zu springen, um Insekten und kleine Tiere zu fangen.
  • Arowanas können bei richtiger Pflege und Wartung bis zu 20 Jahre in Gefangenschaft leben.

Flowerhorn

Der Flowerhorn ist ein Hybridbuntbarsch, der für seine leuchtenden Farben und einzigartigen Zeichnungen bekannt ist. Dieser aus Malaysia, Thailand und Taiwan stammende Fisch erfreut sich aufgrund seines faszinierenden Aussehens und seines verspielten Verhaltens großer Beliebtheit bei Aquarienliebhabern. Mit seinem hervorstehenden Kopf und den komplizierten Mustern wird das Blumenhorn oft als „König des Aquariums“ bezeichnet.

  • Blumenhörner sind für ihre aggressive Natur und ihr territoriales Verhalten bekannt.
  • Diese Fische benötigen ein großes Aquarium mit vielen Versteckmöglichkeiten und Revieren.
  • Blumenhörner sollen im Feng Shui ihren Besitzern Glück und Wohlstand bringen.

Drachenfisch

Der Drachenfisch, auch Violetter Grundel genannt, ist ein faszinierendes Geschöpf, das aufgrund seines einschüchternden Aussehens oft missverstanden wird. Dieser in Brackwassergebieten Asiens beheimatete Fisch hat einen langen schlangenähnlichen Körper und eine auffällige violette Färbung. Trotz seines wilden Aussehens ist der Drachenfisch eigentlich eine friedliche, am Boden lebende Art, die sich von kleinen Insekten und Krebstieren ernährt.

  • Drachenfische sind äußerst anpassungsfähig und können in einer Vielzahl von Wasserbedingungen gedeihen.
  • Diese Fische sind nachtaktiv und verstecken sich lieber tagsüber, wodurch sie schwer zu entdecken sind.
  • Drachenfische haben die einzigartige Fähigkeit, ihre Farbe je nach Stimmung und Umgebung zu ändern.

Indem Sie diese exotischen Fische in Ihr Aquarium integrieren, können Sie eine fesselnde Unterwasserwelt voller Schönheit und Faszination erschaffen. Ganz gleich, ob Sie sich für den anmutigen Arowana, den lebhaften Flowerhorn oder den geheimnisvollen Drachenfisch entscheiden, jede dieser Arten verleiht jeder Wasserumgebung einen Hauch von exotischem Charme. Erleben Sie das Wunder des Unbekannten und erkunden Sie die Tiefen des Ozeans mithilfe dieser außergewöhnlichen Kreaturen.


Raubfisch

Piranha

Piranhas sind für ihre scharfen Zähne und ihr aggressives Wesen berüchtigt. Diese fleischfressenden Fische kommen in den Flüssen Südamerikas vor, wo sie in Rudeln jagen und ihre Beute in wenigen Minuten bis auf die Knochen zerlegen können. Ihre messerscharfen Zähne sind perfekt zum Zerreißen von Fleisch geeignet und machen sie zu einem der gefürchtetsten Raubtiere im Wasser.

  • Piranhas haben den Ruf, gefräßige Esser zu sein, aber sie ernähren sich tatsächlich recht wählerisch. Sie ernähren sich bevorzugt von kleineren Fischen, Insekten und sogar kleinen Säugetieren, die sich zu nahe an den Wasserrand heranwagen.
  • Trotz ihres furchterregenden Rufs sind Piranhas eigentlich recht intelligente und soziale Wesen. Sie leben in Gruppen, die Untiefen genannt werden, wo sie zusammenarbeiten, um größere Raubtiere zu jagen und sich gegenseitig vor ihnen zu schützen.
  • Piranhas sind auch für ihre einzigartigen Jagdtechniken bekannt. Sie nutzen eine Kombination aus Heimlichkeit und Geschwindigkeit, um ihre Beute zu überraschen, und greifen oft mit einem plötzlichen Energiestoß an, der ihren Opfern kaum eine Chance lässt, zu entkommen.

Barracuda

Barrakudas sind schlanke und mächtige Raubtiere, die die tropischen Gewässer der Weltmeere patrouillieren. Mit ihrem torpedoförmigen Körper und den scharfen Zähnen sind sie gut gerüstet, um ihre Beute schnell und präzise zu jagen. Diese beeindruckenden Fische sind für ihre blitzschnellen Angriffe und ihr aggressives Verhalten bekannt, was sie zu einem Top-Raubtier in ihrer Meeresumwelt macht.

  • Barrakudas sind opportunistische Fresser, die eine Vielzahl von Fischen, Krebstieren und sogar kleineren Barrakudas jagen. Sie nutzen ihre scharfen Zähne, um ihre Beute zu packen und sie dann im Ganzen zu verschlingen, sodass sie ihre Mahlzeiten schnell zubereiten können.
  • Eines der hervorstechendsten Merkmale des Barrakudas ist seine Fähigkeit, in kurzen Stößen schnell zu beschleunigen, sodass er seine Beute blitzschnell aus dem Hinterhalt angreifen kann. Dieser plötzliche Energieschub ist entscheidend, um sich schnell bewegende Fische zu fangen und größeren Raubtieren auszuweichen.
  • Trotz ihres wilden Rufs sind Barrakudas eigentlich ziemlich schüchtern und meiden normalerweise Menschen, sofern sie nicht provoziert werden. Allerdings sollten Schwimmer und Taucher dennoch Vorsicht walten lassen, wenn sie diesen mächtigen Raubtieren in ihrem natürlichen Lebensraum begegnen.

Snakehead

Schlangenköpfe sind eine einzigartige und faszinierende Raubfischart, die in Asien und Afrika beheimatet ist. Diese länglichen Fische sind für ihr schlangenartiges Aussehen und ihre aggressive Natur bekannt, was sie zu einer beliebten Wahl für Aquarienliebhaber und Angler gleichermaßen macht. Mit ihren scharfen Zähnen und ihrem unersättlichen Appetit sind Schlangenkopffische geschickte Jäger, die eine Population kleinerer Fische schnell dezimieren können.

  • Schlangenköpfe sind in der Lage, Luft zu atmen und längere Zeit außerhalb des Wassers zu überleben, sodass sie sich zwischen Gewässern bewegen und sich an veränderte Bedingungen anpassen können. Diese einzigartige Fähigkeit macht sie zu äußerst anpassungsfähigen und erfolgreichen Raubtieren in einer Vielzahl von Umgebungen.
  • In der Wildnis sind Schlangenkopftiere Spitzenprädatoren, die eine entscheidende Rolle bei der Aufrechterhaltung des Gleichgewichts ihrer Ökosysteme spielen. Sie tragen dazu bei, Populationen kleinerer Fische und anderer Wasserarten zu kontrollieren und so die Gesundheit und Vielfalt ihres Lebensraums sicherzustellen.
  • Trotz ihrer beeindruckenden Jagdfähigkeiten sind Schlangenkopffische aufgrund ihrer herausfordernden Natur und ihres starken Kampfgeists auch ein beliebtes Ziel für Angler. Angler müssen spezielle Techniken und Ausrüstung einsetzen, um diese schwer fassbaren Fische erfolgreich zu fangen, was die Jagd noch spannender macht.

Am Boden lebender Fisch

Catfish

Welse sind eine vielfältige Gruppe von am Boden lebenden Fischen, die für ihre bartartigen Barteln bekannt sind. Diese Barben helfen ihnen bei der Navigation und Nahrungssuche in trüben Gewässern. Es gibt verschiedene Welsarten, jede mit ihren einzigartigen Eigenschaften und Verhaltensweisen. Manche Welse sind Einzelgänger, während andere sozialer sind und lieber in Gruppen leben.

Eine der beliebtesten Welsarten unter Aquarienfreunden ist der Corydoras-Wels. Diese kleinen, friedlichen Fische sind für ihr verspieltes Verhalten bekannt und man kann sie oft dabei beobachten, wie sie im Aquarium umherflitzen. Sie sind großartige Bodenfresser und helfen, das Aquarium sauber zu halten, indem sie Essensreste und Algen fressen.

Plecostomus

Plecostomus, auch Plecos genannt, sind ein weiterer häufig am Boden lebender Fisch, der in Aquarien vorkommt. Diese Fische sind für ihr saugnapfartiges Maul bekannt, mit dem sie sich an Oberflächen im Becken festsetzen. Plecos sind ausgezeichnete Algenfresser und können dazu beitragen, das Aquarium sauber und frei von Algenablagerungen zu halten.

Es gibt viele verschiedene Arten von Plecos, jede mit ihren einzigartigen Mustern und Farben. Einige Plecos können ziemlich groß werden und benötigen zum Gedeihen ein geräumiges Becken, während andere relativ klein bleiben und in kleineren Aquarien gehalten werden können. Plecos sind friedliche Fische, die mit einer Vielzahl anderer Fischarten koexistieren können.

Loach

Schmerlen sind eine Gruppe von am Boden lebenden Fischen, die für ihren länglichen Körper und ihr verspieltes Verhalten bekannt sind. Diese Fische sind aktive Schwimmer und erkunden gerne ihre Umgebung. Schmerlen sind soziale Wesen und gedeihen am besten, wenn sie in Gruppen ihrer eigenen Art gehalten werden.

Eine beliebte Schmerlenart ist die Clownschmerle, die für ihre leuchtenden Farben und verspielten Possen bekannt ist. Diese Fische werden am besten in größeren Becken gehalten, in denen es viele Verstecke und Pflanzen zum Erkunden gibt. Schmerlen sind Allesfresser und fressen eine Vielzahl von Nahrungsmitteln, darunter Lebend-, Frost- und Flockenfutter.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass am Boden lebende Fische wie Welse, Plecos und Schmerlen eine interessante Ergänzung für jedes Aquarium sind. Sie tragen nicht nur dazu bei, das Becken sauber zu halten, sondern sorgen auch für mehr Vielfalt im Unterwasserökosystem. Durch die Bereitstellung einer geeigneten Umgebung und der richtigen Pflege können diese Fische gedeihen und ihren Besitzern Freude bereiten.

Schreibe einen Kommentar